Sonderkündigung

Sonderkündigungsrecht wegen der Bandbreite – nur eine Kulanzleistung der Anbieter
Das Sonderkündigungsrecht wegen nicht Erreichen der zugesagten Bandbreite ist kein Recht, sondern eine Kulanzleistung. Kunden müssen sich selbst darum kümmern. Ich helfe mit Textvorschlägen für ein entsprechendes Anschreiben.
Das Sonderkündigungsrecht ist an die Bedingung geknüpft, dass ihr Vertrag Kulanz auch hergibt. Wenn Sie einen Vertrag haben mit 6 Mbit/s und Sie bekommen 4,5 (am Abend), ist das noch zu tolerieren. Wenn Sie zum Beispiel Magenta Zuhause haben mit versprochenen 16 Mbit/s und Sie bekommen nur 5 Mbit/s, wird ziemlich sicher Kulanz gewährt.
Weitere Bedingungen gibt es nicht, auch wenn solche kolportiert werden.
Manche Anbieter schlagen einen Vergleich vor für die Restlaufzeit.

Begründung für Kulanz – bei allen Anbietern gleich
Die suggerierte und bezahlte Bandbreite wird nicht geliefert. Erwähnen Sie, dass es mit Inexio einen Anbieter im Ort gibt, der Glasfaser verlegt hat und deshalb 60 bis 100 Mbit/s liefern kann. Weit mehr als alle anderen und vor allem – stabil.
Erwähnen Sie auch, dass Sie wegen Corona im Home-Office arbeiten, studieren oder lernen müssen, und deshalb auf schnelles Internet angewiesen sind.
Beziehen Sie sich auf ein Ersuchen der Bundesnetzagentur vom April 2018, die die großen Anbieter aufgefordert hat, kulant gegenüber Kunden zu sein, die jetzt schnelles Internet von anderen Anbietern bekommen können.
Rechtlich haben Sie kaum eine Chance, weil alle Anbieter bei der Bandbreite „bis zu …“ angeben. So sind 3 Mbit/s auch „bis zu …“ auf dem Weg zu 16.000 Mbit/s.

So gehen Sie vor
An die Anbieter Telekom (siehe auch nächster Punkt), 1&1, Vodafone und o2 (Telefonica) schicken Sie ein E-Mail mit der Bitte um ein Sonderkündigungsrecht. Fügen Sie einen Speedtest hinzu, gemessen am Abend, da ist die Bandbreite am niedrigsten.
Hilfreich ist, wenn der aktuelle Anbieter sieht, dass Sie bereits einen Vertrag mit Inexio haben. Dann reduzieren sich die Argumente für einen Verbleib deutlich.

Telekom
Bei der Telekom können Sie auch anrufen – Tel. 0800-3301 300, man ruft Sie zurück. Aber: Viele Mitarbeiter haben wenig bis keine Ahnung von der Materie und erzählen ihnen das Blaue vom Himmel. Zum Beispiel:

  • Sie bekommen einen neuen Router, es ist eine Störung, ein Techniker kommt …
  • Keine Übernahme der bisherigen Rufnummern
  • Kündigungsfrist 3 Monate
  • Die Telekom hat auch schnelles Internet per LTE oder Hybridlösung
  • Es gibt gar keinen Anbieter, der schnelles Internet liefern kann
  • Und, und, und …

Glauben Sie es einfach nicht. Diskutieren Sie nicht, es ist sinnlos. Wählen Sie so lange neu, bis Sie an einen Mitarbeiter geraten, der eine Ahnung hat. Bisher liegt die höchste Anrufzahl bei 5. Telekom-Mitarbeiter wissen selbst, dass es Mitarbeiter gibt, die keine Ahnung haben. Wenn Sie verzweifeln – E-Mail schicken mit Speedtest.

Bei allen Anbietern ist die Erfolgsquote hoch, deutlich über 90%.


Termin Vertragsende bei Gewährung des Sonderkündigungsrechts
Frühester Termin ist 1 Monat ab ihrem Vertragseingang bei Inexio. Dazu müssen Sie bei der Dateneingabe das Feld „Verzicht auf Widerspruch“ ankreuzen oder 6 Wochen dazurechnen. Wird das Sonderkündigungsrecht gewährt, sollten Sie mir den Termin mitteilen, damit Inexio nichts verpasst.
Oft stimmen die Anbieter auch den Termin mit Inexio, indem sie auf den
Anbieterwechselauftrag warten. Das ist die beste Lösung.